Zum Portal Justiz in Baden-Württemberg  


Sie sind hier: Startseite / PRESSEMITTEILUNGEN / Mord an junger Italienerin im Karlsruher Hardtwald nach nahezu 28 Jahren offenbar geklärt - Tatverdächtiger stellte sich Schweizer Behörden

Mord an junger Italienerin im Karlsruher Hardtwald nach nahezu 28 Jahren offenbar geklärt - Tatverdächtiger stellte sich Schweizer Behörden

Datum: 25.03.2015

Kurzbeschreibung: Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

26.03.2015

Karlsruhe – Mord an junger Italienerin im Karlsruher Hardtwald nach nahezu 28 Jahren offenbar geklärt - Tatverdächtiger stellte sich Schweizer Behörden

Der Mord an einer 25-jährigen Italienerin im Karlsruher Hardtwald scheint nahezu 28 Jahre nach der Tat aufgrund des Geständnisses eines 47-jährigen dringend Tatverdächtigen geklärt zu sein. Der zur Tatzeit 20 Jahre alte Mann hat sich Ende Februar bei der Polizei in Basel gestellt und angegeben, Antonella B. am 21.06.1987 in Karlsruhe getötet zu haben.

Die junge Frau war an jenem Sonntagnachmittag mit ihrem Fahrrad im Waldgebiet nördlich des Schlossgartens unterwegs und dort offenbar auf ihren Mörder gestoßen. Spaziergänger hatten die erdrosselte Frau einen Tag später im Wald zwischen der Teutschneureuter Allee und der heutigen Willy-Brandt-Allee entdeckt.

Mehrere Zeugen hatten in diesem Bereich zur relevanten Zeit, zu der im nahegelegenen Wildparkstadion ein Konzert mit Tina Turner stattfand, einen jungen Mann beobachtet. Trotz intensivster Ermittlungen einer 20-köpfigen Mordkommission, die auch mit einem Phantombild unter Auslobung einer hohen Belohnung nach dem Täter fahndete, war der Fall bisher nicht zu klären. Auch alle zwischenzeitlich immer wieder neu verfolgten Hinweise hatten die Ermittler nicht auf die Spur des Täters gebracht.

Wie sich inzwischen herausgestellt hat, war der 47-jährige deutsche Staatsangehörige zur Tatzeit im Raum Karlsruhe wohnhaft. Bereits wenige Tage nach der Tat reiste er in die Schweiz aus, wo er seither lebte. Er stand bis heute nie im Fokus der Ermittlungen.

Der aufgrund seiner glaubhaften Angaben dringend tatverdächtige Mann wurde inzwischen nach Deutschland ausgeliefert und befindet sich auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe in Untersuchungshaft. Die Kriminalpolizei hat zur weiteren Bearbeitung des Falls die Ermittlungsgruppe Hardtwald eingerichtet.




Zurück zur Übersicht